„Geisterfahrrad“ aufgestellt: Kerstins Tod wird zur Mahnung

Geisterrad für Kerstin Hartmann


Geisterrad

An der Oskar-Jäger-Straße in Ehrenfeld ist am 9. April 2013 um 16.55 Uhr die 29-jährige Kerstin Hartmann getötet worden.

Die Critical Mass Köln war dort und hat an sie gedacht. Im Beisein von hunderten von Radfahrenden wurde am 25. April 2014 in Gedenken an Kerstin Hartmann vom ADFC Köln ein Geisterrad als Mahnmal aufgestellt.

Foto Kerstin Hartmann

Ghost Bike/Geisterrad –die Idee stammt aus den USA. Weißgestrichene Fahrräder werden dort aufgestellt wo RadfahrerInnen im Straßenverkehr getötete wurden. Es ist sowohl eine Gedenkstätte für den ums Leben gekommeneN RadfahrerIn als auch ein Mahnmal gegen den sinnlosen Tod im menschenfeindlichen Straßenverkehr.

Update 01/2019

Geisterrad: Vater von Kertin Hartmann
Geisterrad: Vater von Kertin Hartmann

zum Gedenken an Kertin Hartmann:

Vater kämpft gegen Fahrradunfälle:
„Kerstin soll nicht umsonst gestorben sein“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.